Samuel und Mattis (U15) bei den Dt. Meisterschaften im Mannschaftszeitfahren in Genthin

08.09.2022

Aus Mecklenburg-Vorpommern kam im Mai die Anfrage an mich, ob wir gemeinsam mit Bremen ein Team Nord bei der DM im MZF U15 melden würden. Mit Simón (RRG Bremen), Paul (SV Dassow), Samuel (RST Lübeck) und Mattis (Kieler RV) sollte ein starkes „Team Nord LV Mixed“ am Start stehen. Einen reinen Schleswig-Holstein Vierer konnten wir zu dem Zeitpunkt nicht aufstellen, also sagten wir zu. Starke Fahrer allein geben aber noch lange nicht einen starken 4er ab. Sie müssen auch miteinander harmonieren und das muss geübt werden. Hier muss man sagen, dass dies über die Sommerferien nicht gelang. Statt mit Paul war der 4er mit John bereits bei der Tour de Berlin ganz konkurrenzfähig. Zu Platz 2 fehlte dort nicht viel auf die 12 Km, zu Platz 1 dann doch eine Menge.

Mit Zuversicht und der Hoffnung auf ein anständiges Ergebnis in der vorderen Hälfte reisten wir also gemeinsam in einem vollen Transporter am Samstagmittag nach Genthin. Das Einchecken im Hotel und die Akkreditierung des Teams ging reibungslos und so konnten wir auf eine Streckenbesichtigung und Vorbelastung aufbrechen. Das Wechseln funktionierte auch unter Renntempo gut.

Am Sonntag waren wir das 4. Team, welches um 10:56 Uhr von der Startrampe rollte und die 20 Kilometer in Angriff nahmen. 19 Teams waren gemeldet und starteten auch. Paul erwischte einen Schlechte-Beine-Tag und musste leider bereits nach 3 Kilometern reißen lassen. Das war va für ihn sehr schade. Für die Mannschaft natürlich auch, denn das bedeutete, dass sie zu dritt weniger Erholung haben und nichts Weiteres passieren durfte. Sie machten ihre Sache sehr gut und kamen mit einer neuen Bestzeit von 29:08 Minuten ins Ziel. Diese stand auch eine ganze Weile. Letztlich wurden sie dann aber doch noch bis auf den 9. Rang durchgereicht. Samuel und Simón gaben im Ziel sehr gute Beine an, Mattis hingegen schlechte. Er wurde dann auch Montag gleich krank.

Top 10, erste Hälfte des Feldes, 3 Sekunden auf Platz 8, 7 Sekunden auf Platz 7, das ist für die Umstände ein solides Ergebnis, über das sich bis auf Paul alle freuen konnten. Klar wurde uns auch vor Augen geführt, mit welch großer Logistik und Professionalität manche Landesverbände ausgestattet sind. Nebst Velodrom, Sportinternaten und olympiastützpunkt mit Radsportangliederung kommen sie mit mehreren Verbandsautos und großen Materialtransportern.

Das gemeinsame Erlebnis, den Spaß, den sie zusammen hatten und die weitere Lernerfahrung, war die Reise wert.


Autor: Ian Hoesle
 

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen