Tag der Meister mit Überraschungen

09.02.2015

Die geehrten Meister

starke Frauen

meisterliche Kinder

ein Vorzeigeprojekt

meisterliche Organisatoren

Ehrenmitglied Dieter Haushahn

Radsportler des Jahres 2014

Manfred Bartsch und die Nominierten

An lieb gewonnen Traditionen sollte man festhalten. Daher wurde auch in 2014 vor der Hauptversammlung im Bürgerhaus Kaltenkirchen der Tag der Meister zelebriert. Der Zeremonienmeister war wie gewohnt Bernd Schmidt, der diese Aufgabe mit Leichtigkeit bravourös absolvierte. Als Assistent stand ihm erstmals der Vizepräsident Kommunikation Uwe Rohde zur Seite, während Wilfried Weitz die mediale Technik bediente. Der Andrang im Bürgerhaus war so groß, dass kein Platz unbesetzt blieb.

Neu war in diesem Jahr, dass neben den Nord- und Landesmeistern die Landesbesten mit Diamanten ausgezeichnet wurden. Auch alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des SH Junior Cups wurden mit einem Pokal geehrt.

Als erster musste der letztjährige Radsportler des Jahres Dirk Wenzel (RG Wedel) seine Wanderauszeichnung zurückgeben, er erhielt dafür eine neue kleine Version zur Erinnerung an seine Zeit, in der er viel Werbung für den Radsport insbesondere Breitensport gemacht hat. Dass er dadurch angespornt seine eigene Bestleistung auf 279 RTF Wertungspunkte (10.266 km) hochschraubte, brachte ihm den Diamanten für den RTF Besten.

Manfred Bartsch (SG Athletico Büdelsdorf), Thomas Lange (RST Lübeck) und Peter Kiesau (SV Schleswig) wurden als  Nominierte für den Radsportler des Jahres 2014 vorgestellt und ausreichend befragt. Ihre Meriten wurden auch schon in der Windkante abgedruckt. Eine spannende Zeit brach für sie an.

Danach wurde die Sportlerehrung in den Sportklassen durchgeführt. Bernd begann mit den starken Frauen. Hier waren Bärbel Knobbe (Audax SH, Seriensiegerin RTF Wertung mit 382 Punkten), Sigrid Zeyn (TSV Schwarzenbek, Radwandern), Sandra Wichmann (SG Athletico, Meisterin auf der Straße), Stefanie Wasmundt (SC Itzehoe, Landesbeste MTB) und Lisa Müller-Ott (USC Kiel, Landesbeste Einzelzeitfahren und Cross) die Vertreterinnen, die den Frauensport hervorragend repräsentierten.

Von den Elite Männern, die zu ehren waren Björn Büttner (RST Lübeck, Landesmeister Einzelzeitfahren), Gregor Hoops (Kieler RV, Landesmeister Straße) und  Jan Büchmann (RG Wedel, Landesmeister Cross), war leider nur Björn persönlich anwesend, um seinen Diamanten - es ist bereits der 9. - entgegen zu nehmen.

Aus der U19 wurden Bjarne Ritscher (RSG Mittelpunkt, Landesbester Einzelzeitfahren), Nathalie Voss (RSG Mittelpunkt, Landesbeste Einzelzeitfahren und Straße) und  Paule Ischen (RSC Kattenberg, Landesbester Straße) geehrte.

 In der schwachbesetzten U17 wurden starke Jugendliche ausgezeichnet,  Felix Holst (RSC Kattenberg, Landesbester Einzelzeitfahren und Straße, Landesmeister Cross U19), Sönke Liedtke (RT Neumünster, Landesbester Cross) und  Gerrit Spross (SC Itzehoe, SH Junior Cup).

Die größte Nachwuchsgruppe war die U15 mit Lennart Matthusen (RST Lübeck, Landesmeister  Einzelzeitfahren), Hannes Stobbe (SG Athletico, Landesbester Cross), Bjarne Glück (SG Athletico, Landesmeister Straße), Merle Schreber (SG Athletico, Landesbeste Einzelzeitfahren, Landesbeste Straße, Landesbeste Cross U17) und Hannes Wittenberg (PSV Heide, SH Junior Cup).

Die jüngsten  in der U13 nahmen ihre Auszeichnungen routiniert entgegen und gaben ihre Interviews: Alicia Rosenberg (SC Itzehoe, Landesbeste Cross), Johan Makoschey (SC Itzehoe,  SH Junior Cup), Finn Hagen Spross (SC Itzehoe, Landesbester Einzelzeitfahren, Landesbester Straße) und Janne Schreber (SG Athletico, Nordmeisterin Einzelzeitfahren, Landesbeste Straße, Landesbeste Cross U15).
Bei den Senioren 2 wurden Marcel Erang (RBC Rendsburg,  Landesmeister Einzelzeitfahren, Landesmeister Straße), Thorben Woelki (RV Trave, Landesmeister Cross) und Sven Mahncke, Landesbester MTB) mit einem Diamanten gewürdigt.

 Die Wertungen im der Senioren 3 Klasse eroberten Topias Thomsen (Trias Flensburg, Landesmeister Einzelzeitfahren), Andreas Weiß (SG Athletico, Nordmeister Straße) und Stefan Bienk (RV Trave, Landesmeister Cross).

In der Senioren 4 Klasse wurden  Michael Brestel (Kieler RV, Nordmeister Einzelzeitfahren), Manfred Bartsch (SG Athletico, Nordmeister Straße, Landesmeister Cross) und Gerhard Iwanowitsch (RG Kiel, Radwandern) bejubelt.

In der Vereinswertung der Radwanderer wurde die RG Kiel, Radwandern Verein des Jahres und zum 14. Mal Bundessieger Radwandern Klasse 1, dabei wurden bei 266 Fahrten 207.274 km zurückgelegt. Für den Verein nahm Willi Schmidt die Auszeichnung freudestrahlend entgegen.

RTF-Mannschaftssieger RSG Mittelpunkt Nortorf mit einem neuen Rekord 92,8 Punkte, der auch gleichzeitig bester Marathonverein Deutschlands mit 32 Finishern war. "Chefin" Andrea Schmidt nahm die Auszeichnung gern an.

Mit den ersten Ehrennadeln wurden Gerd-Arthur Kaluschke-Peter und Stefan Landtau von der RSG Mittelpunkt geehrt, die in beeindruckender Weise das härteste Radrennen der Welt, das "Race across America" als 2er-Team absolviert haben. 4.860 km in 8 Tagen, 19 Stunden und 40 Minuten. Damit waren sie die ersten Mitglieder des Radsportverbandes, die an diesem Wahnsinns-Ritt teilgenommen haben. Die Ehrung erfolgte aber für das Vorzeigeprojekt "Race across SH". Inklusion im Sport ist in aller Munde. Inklusion im Radsport war schwer vorstellbar, bis die Bilder/Videos von dem Projekt im Internet und dem Fernsehnen veröffentlicht wurden. Für dieses Jahr soll das Projekt weiter ausgebaut werden, einige Vereine haben Interesse bekundet.

Das zweite geehrte Pärchen war Peter Plähn und Hans-Holger Lassen auch RSG Mittelpunkt, die zum 10. Mal den "Almabtrieb" organisiert haben. 2004 haben sie den Almabtrieb übernommen, damals noch Startort in Felde. 2005 ist er zum ersten Mal für die RG Kiel in ihrem Heimatort Raisdorf durchgeführt worden. Seit 2006 sind sie Mitglieder der RSG Mittelpunkt, haben aber trotzdem weiterhin für die RG Kiel die Veranstaltung organisiert. Seit drei Jahren läuft der Almabtrieb unter der Regie der RSG und wurde zu einem wahren Finale der RTF Szene ausgebaut, in diesem mit einem neuen Teilnehmerrekord.

Die höchste Auszeichnung des Verbandes wurde an Dieter Haushahn vom Kieler RV verliehen. Er hat schon alle Auszeichnungen des Verbandes  und des Landes erhalten - bis auf eine die Ehrenmitgliedschaft. Dies sollte nach jahrzehntelanger Tätigkeit für den Radsport in Schleswig-Holstein erfolgen.  

Der Höhepunkt kam wie immer zum Schluss - die Bekanntgabe des Gewinners des Radsportler des Jahres. Die Auszählung durch den Vizepräsidenten Lars Badia und den Vorjahresgewinner Dirk Wenzel war zwar notariell beurkundet, wurde aber 3 Mal zur Sicherheit überprüft. Mit großer Mehrheit wurde der Macher der SG Athletico Büdelsdorf, Manfred Bartsch, zum Radsportler des Jahres gewählt.

Der Radsportverband hat damit gezeigt, dass er über die gesamte Breite des Radsports auf der Straße sehr aktiv und erfolgreich ist.


Autor: Wilfried Weitz, Fotos Dirk Wenzel
 

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Informationen