10. Radwander-Treffen der Nordverbände in der Schifferstadt Lauenburg an der Elbe

16.09.2016

Begrüßung in der Zündholzfabrik

Begrüßung in der Zündholzfabrik

Fahrradparkplatz in Lüneburg

Grillabend in lauer Septembernacht

Geburtstagsständchen für Christa Augst

Die Jubilarin sichtlich überrascht

Durch die Flusslandschaft Elbe

Letztes Wochenende (09. bis 11. September 2016) war es wieder soweit. Rund 80 Radwanderer aus Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein eroberten die Jugendherberge Zündholzfabrik in Lauenburg, wo sie sich zu ihrem 10. Radwander-Treffen der Nordverbände trafen.

Schon 2009 verabredeten sich die Teilnehmer nach dem Motto, wenn wir das 10. Treffen schaffen, treffen wir uns in Lauenburg wieder.

 

Somit konnte Peter Kyrieleis, Koordinator Radwandern im Radsportverband Schleswig-Holstein, am Freitag pünktlich um 14.00 Uhr bei herrlichem Wetter wieder einen stattlichen Tross an Radlern an der Elbe begrüßen.

 

Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung der Tourenleiter und Tourenbegleiter ging es zur einer kleinen Eingewöhnungsrunde Richtung Elbe-Lübeck-Kanal zum ehemaligen Grenzdorf Zweedorf und über Nostorf wieder zurück nach Lauenburg.

Nach dem Abendessen hatte Peter Kyrieleis für die Teilnehmer einen geselligen Abend geplant. Neben der Diskussion, wo es in den nächsten Jahren hingehen soll hatte er eine Diashow mit Bildern aus den letzten 9 Treffen der Nordverbände zusammengestellt. Im Anschluss hatte Peter Kyrieleis noch eine Überraschung parat. Er überreichte Christa Augst (RG Hamburg-West), Inge und Reinhold Brix sowie Peter Goertz (alle TSV Grömitz), Christa Seedig und Thomas Japsen (Post SV Heide) und Roswitha Kyrieleis (TSV Schwarzenbek) ein Buchpräsent (Die schönsten Flussradwege in Deutschland). Sie waren bei allen 10 Treffen der Nordverbände dabei.

 

Im Anschluss genoss noch der eine oder andere die laue Abendstimmung an der Elbe.

 

Am nächsten Morgen ging es um 09.00 Uhr Richtung Niedersachsen. In drei Gruppen wurde das erste Ziel, das Schiffshebewerk Scharnebeck angesteuert. Es wurde 1974 erbaut und bietet ein sehenswertes technisches Schauspiel. Das Schiffshebewerk bietet modernen Frachtschiffen die Möglichkeit eine Höhe von 38 Metern zu überwinden. Nach einer halbstündigen Pause führte die Radwanderung zur Hansestadt Lüneburg. Zentraler Rastplatz war auf einem Parkplatz am Lauf der Ilmenau.

Nun hatten die Radler die Möglichkeit Lüneburg zu besichtigen. Einige gingen zum Lüneburger Wasserturm und sahen sich die alte Salzstadt von oben an.

Nach einer Stunde radelten die drei Gruppen entlang der Ilmenau nach Bardowick.

Hier gab es Kaffee und Kuchen für alle, bevor die letzten 25 km nach Lauenburg zurückgelegt wurden.

Am Abend war Grillen für die Radler angesagt. Die Jugendherberge hatte alles entsprechend vorbereitet und es wurde ein gelungener Ausklang an der Elbe.

Am Sonntagmorgen wurden die Zimmer geräumt und um 09.00 Uhr ging es auf die letzte Runde an diesem Wochenende. Der erste Stopp war bereits auf der anderen Seite der Elbe in Hohnstorf.

Hier hatten sich alle versammelt. Denn es gab ein Geburtstagskind. Christa Augst feierte einen runden Geburtstag und rd. 75 Radwanderer brachten ihr bei Sonnenschein und direkt an der Elbe ein Geburtstagsständchen.

Schließlich fuhren die Radler rd. 13 km entlang des Elberadweges Richtung Osten. Dann verließen sie den Elberadweg und radelten gen Süden in die Flusslandschaft Elbe. Zwischendurch wurde noch einmal eine Rast in Lüdersburg eingelegt, um dann die letzten Kilometer nach Lauenburg zurückzulegen.

An der Zündholzfabrik angekommen, wurden dann die Fahrräder und noch das eine oder andere Gepäckstück verladen.

Etwas früher als geplant, konnte Peter Kyrieleis zum letzten „Programmpunkt“ aufrufen, dem abschließenden Kaffeetrinken. Bevor er jedoch die Kaffeetafel eröffnete, bat er die Tourenleiter und –begleiter einmal zu sich. Er bedankte sich ganz herzlich für die Unterstützung mit einem kleinen Präsent bei Thomas Japsen und Norbert Stock (Post SV Heide), Ingrid und Jürgen Heitmann, Karin Schweitzer, Roswitha Kyrieleis sowie Bärbel und Dieter Beth (alle TSV Schwarzenbek). Nicht zu vergessen die Besatzung unseres Begleitfahrzeuges, Karin Hennings (RSV Husum) und Sigrid Zeyn (TSV Schwarzenbek), sie brauchten diesmal wegen einer Panne etc. nicht eingreifen.
Im Anschluss genossen alle den Kaffee und das Kuchenbuffet, bevor dann alle glücklich und zufrieden und in Vorfreude auf das nächste Radwander-Treffen 2017 in ihre Heimatorte fuhren.

Radwander-Treffen der Nordverbände 2007 bis 2016


Autor: Peter Kyrieleis, Koordinator Radwandern