NordCup-News

NordCup-Finale

In Hamburg-Harburg fand das große Finale der 18. Saison der erfolgreichsten Radmarathon-Serie Deutschlands statt. Der NordCup-Radmarathon kürte seine Langstreckenfahrer in den Räumen des Fahrradcenters Harburg mit dem prolog Finisher-Trikot. Die...

» Mehr lesen

Guten Morgen, Radmarathon-Welt

Wir wünschen euch eine gute Anreise nach Harburg. Neben 157 Finisher-Trikots vergeben wir auch 132 Sachpreise, die verlost werden. Gestern haben wir noch kurzfristig einen Preis reinbekommen. Unser Radsportfreund Philip "Katze"...

» Mehr lesen

Achtung Achtung!!!

Wichtige Änderung, bitte weitersagen! Wegen der Verschiebung von November auf Januar, haben sich auch die Öffnungszeiten des Fahrrad Centers Harburg verändert. Das hatte ich nicht bedacht - die Macht der Gewohnheit. Wir beginnen also nicht vor 16.00...

» Mehr lesen

Geschichte

Das Radmarathon-Fahren in Norddeutschland hat schon eine längere Tradition. Bereits in den ersten beiden Jahren der Super-Cup-Serie des Bundes Deutscher Radfahrer waren Nord-Veranstalter dabei. 1990 wurden 315 km in Elmshorn gefahren, Veranstalter waren gemeinsam die Vereine des Radsportverbandes Schleswig-Holstein unter der Leitung von Bernd Schmidt.
Im Jahre 1991 waren dann die Hamburger Vereine unter der Leitung von Günter Kröker an der Reihe. In der Folge gab es immer wieder Super-Cups in Schleswig-Holstein.
So 1994 in Oeversee als „Super-Cup zwischen den Meeren" in der Regie von Heimo Guschlbauer und Bernd Schmidt und 1996 der „Ostsee-Cup" in Heiligenhafen vom Radsport-Team Lübeck, wo jeder Hügel Ostholsteins mitgenommen wurde.
1998 und 1999 ging es dann um den K.E.R.N.- Radmarathon des Rendsburger Bicycle-Club, bevor im Jahre 2000 der RSC Oeversee noch einmal gemeinsam mit dem RSV Husum an der Reihe war.
Der BDR-Super-Cup ist natürlich das Highlight der Radtouren-Saison und zieht besonders viele Gäste nach Schleswig-Holstein. Die meisten Super-Cup-Veranstaltungen finden allerdings im Süden der Republik statt und so haben die Norddeutschen durch ihre Randlage erhebliche Belastungen vor und nach dem Rad fahren in Kauf zu nehmen. Dadurch wurde der Ruf nach einem norddeutschen Betätigungsfeld immer größer. Diesem Wunsch kamen 1999 drei Vereine nach.

1999

Die RG Kiel, schon seit 1997 „normaler" Radmarathon-Veranstalter, gründete gemeinsam mit zwei weiteren Vereinen die Veranstaltergemeinschaft „Holstein-Marathon-Cup". Die Veranstaltungen „Rund in Holstein – per Rad" der RG Kiel, die „Südholstein-Tour" des RV Trave Bad Oldesloe und der „Holsteiner Wellenritt" des RSC Kattenberg über jeweils 220 km gründeten die erste eigene norddeutsche Radmarathon-Serie. 1999 mussten noch alle drei Radmarathons gefahren werden, um ein eigens für diese Serie hergestelltes Trikot zu erhalten. Als Hauptsponsor der ersten Stunde machte sich Ullrich Langbehn aus Wedel verdient, der sofort nach bekannt werden der Serie seine Unterstützung zusagte. Als Co-Sponsoren konnten die Annoncen-Avis, die auch eine Presse-Begleitung vollzog, die Krankenkasse GEK und PEUGEOT gewonnen werden. Im ersten Jahr erhielten 46 „Marathonis" zu einer eigens für diesen Zweck herbeigeführten Präsentation im Radsporthaus Langbehn ihr Trikot überreicht.

2000

Für das Jahr 2000 kamen mit dem RV Endspurt Hamburg, dem RSC Oeversee, dem ABC Wesseln und der RG Wedel vier neue Veranstalter hinzu, der RV Trave fiel hinaus. Da war der Organisationsaufwand einer Serie schon wesentlich größer und es waren auch nicht mehr nur Holsteiner Veranstalter dabei. Das war die Geburtsstunde des NordCup. Es wurde ein für alle Veranstaltungen einheitliches Logo und eine gemeinsame Auszeichnung kreiert. Von den sechs Radmarathons mussten Vier für das Trikot gefahren werden. Das schafften 81 Marathonis, die ihr Trikot wieder im Radsporthaus Langbehn überreicht bekamen, der sich als alleiniger Sponsor der Serie verdient machte.
Die Organisation wurde immer professioneller. Mittlerweile hatten wir ein gemeinsames NordCup-Serien-Logo, das Alexander Bülk entwickelte. Sein Bruder Nikolaus Bülk fertigte uns mit seiner Firma nms-internet einen kostenlosen Internet-Auftritt. So waren fortan unter www.nordcup-radmarathon.de alle Informationen zu erhalten. Einer der, wie sich später herausstellte, wichtigsten Schritte in der Weiterentwicklung der Serie. Und wir einigten uns auf einen gemeinsamen NordCup-Flyer und auf eine gemeinsame Marathon-Rückennummer.

2001

Im Jahre 2001 kamen noch einmal zwei Veranstalter hinzu. Die RG Hamburg und der RSV Husum komplettierten das Veranstalter-Feld und jetzt mussten schon fünf der acht Radmarathons für das mittlerweile begehrte NordCup-Trikot, das Alexander Bülk zum ersten Mal designte, erfahren werden. Das schafften 75 „Marathonis" und wie schon in den Jahren zuvor war Ullrich Langbehn Hauptsponsor der Serie und in seinem Geschäft in Wedel wurde die feierliche Überreichung vollzogen.

2002

Das Jahr 2002 brachte bei den Veranstaltern keine Veränderungen. Wohl aber bei den Sponsoren. Die Firma Bicycles, mit ihrem Super-Shop in Hamburg unter der Leitung von Lars Michel, wurde neuer Hauptsponsor der Serie. Die Fa. Lipton Ice-Tea sponserte den Veranstaltungs-Flyer und überreichte den Veranstaltern Produkt-Spenden. Auch in diesem Jahr mussten wieder fünf der acht Radmarathons gefahren werden und das erreichten 80 „Marathonis", die ihr Trikot in einer feierlichen Veranstaltung bei Bicycles in Hamburg in Empfang nehmen konnten.

2003

2003 ging die Serie in ihr fünftes Jahr. Wir waren wieder bei sechs Veranstaltern, da die RG Wedel und der RSC Oeversee sich auf ihre normalen Radtourenfahrten konzentrieren wollten. Jedoch gestaltete sich die Sponsoren-Suche in diesem Jahr besonders schwierig. Mündliche Zusagen wurden nicht gehalten und das Trikot stand lange Zeit auf der Kippe. Die Veranstaltungen liefen derweil in dem gewohnten Rhythmus mit der bewährten Qualität und die "Marathonis" zeigten weiterhin Standfestigkeit. Mindestens vier Marathons mussten absolviert werden und das schafften immerhin 76 Dauerfahrer.

In buchstäblich letzter Minute haben wir mit B.O.C. doch noch einen Hauptsponsor gefunden. Auch PEUGEOT ist noch ein Mal in die Bresche gesprungen und hat einen großen Teil mitfinanziert. In einem feierlichen Zeremoniell wurden die Trikots, die auch zu einem Teil von Biemme gesponsert wurden, Anfang Januar 2004 in der neuen Filiale der Peugeot Hanse GmbH an der Hamburger Automeile im Nedderfeld den erfolgreichen Radlern übergeben.

2004

Die sechste NordCup-Saison im Jahr 2004 wird mit sieben Veranstaltern fortgesetzt, da Oeversee wieder dabei ist. In diesem Jahr muss nicht um das NordCup-Trikot gezittert werden. B.O.C. und Bicycles sind als Hauptsponsoren in die Serie eingestiegen. Der NordCup wird jetzt wesentlich professioneller. Der Hauptsponsor sorgt mit einem umfassenden Werbe- und Marketing-konzept für steigende Teilnehmerzahlen. Die Veranstalter setzen durch gezielte Umsetzung des Konzeptes den Hauptsponsor ins rechte Licht. Weiterhin optimiert wurde der Internet-Auftritt, der nach wie vor von nms-internet gestaltet wird. Mit der Online-Anmeldung wird den Veranstaltern eine enorme Hilfe an die Hand gegeben und den Teilnehmern das Anmelde-Verfahren erleichtert.

Es ist das Jahr der Rekorde. Bei allen Veranstaltungen gibt es Teilnehmerrekorde, in Bordesholm sind es sogar über 190 Marathon-Starter. Und bei einer schönen Abschlussparty mit fast 400 Besuchern im neuen B.O.C.-Store in Hamburg-Harburg erhielten 159 Finisher ihr Trikot.

2005

Planungssicherheit brachte die Saison 2005. Mit den bewährten Veranstaltern und den beiden Sponsoren B.O.C und nms-internet ging es in die siebte NordCup-Saison. Leider litt die ganze Saison unter dem schlechten Wetter, wodurch es zu einem Rückgang von 30% bei den Teilnehmerzahlen kam. Und trotzdem gab es mit 120 Finishern ein sehr akzeptables Ergebnis, die ihr Trikot im neuen B.O.C.-Store in Hamburg-Wandsbek erhielten.

2006

2006 war ein schwieriges Jahr und es ist nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben. Mit der RSG Mittelpunkt Nortorf gab es einen neuen Veranstalter, der die RG Kiel ersetzt hat. Die Veranstaltungen sind einwandfrei durchgeführt worden. Aber nach dem Rückzug von BOC ist es uns in diesem Jahr nicht gelungen, für einen adäquaten Ersatz zu sorgen. So haben wir in Husum mitgeteilt, dass wir kein Trikot hinbekommen. Darauf hin gab viele enttäuschte Reaktionen; mit Verständnis aber auch mit Enttäuschung. Es gab aber auch Vorschläge und einen Vorschlag, der öfter genannt wurde, haben wir aufgegriffen. So haben wir in Wesseln versprochen: "Wenn ihr 10 Euro dazu bezahlt, dann bekommen wir das hin!" Und selbst das war schwierig. Aber egal, versprochen war versprochen. Mit einer Unterstützung vom Trikothersteller "Redvil" und einer kräftigen Zuzahlung der Veranstalter hat es dann gepasst.

Doch das Seuchenjahr ging weiter. Es gab erhebliche Schwierigkeiten mit der Trikot-Herstellung; aus den verschiedensten Gründen. So zog sich das und zog sich das. Und als fast alle schon den Glauben verloren hatten, wurden sie dennoch geliefert. Fast ein Jahr später als ursprünglich gedacht. So wurden die Trikots 2006 dann gemeinsam mit den Trikots 2007 an die erfolgreichen Finisher ausgegeben.

2007

Schwierigkeiten mit den Trikots gab es 2007 nicht. Der Radsportbekleidungshersteller JEANTEX wurde als Hauptsponsor für die Serie gewonnen. Und das war ein guter Griff, denn JEANTEX hat einen positiven Image-Transfer. Es entwickelte sich eine sehr gute Zusammenarbeit, die JEANTEX veranlasste, bereits frühzeitig die Partnerschaft um drei Jahre zu verlängern. Das wurde bei der Finisher-Veranstaltung bei Finisher Sport in Fockbek, die als Co-Sponsor ebenfalls neu dazu kamen, bekant gegeben. Während dessen lief der Sport in den gewohnt professionellen Bahnen. Die Veranstalter sind gleich geblieben. Bei den Veranstaltungen in Poppenbüttel, Nortorf und Kaltenkirchen gab es einen Promotion-Auftritt von JEANTEX. Die Veranstaltungen waren nicht sooo gut besucht, wir hatten aber auch meist bedenkliches Wetter zu vermelden. Mit der erfolgreichen Trikot-Verleihung, bei der die 100 Finisher ein wirklich schönes Trikot erhalten haben, wurde der Grundstein für eine tolle Saison 2008 gelegt.

2008

Mit einer Steigerung der Teilnehmerzahlen von über 30% gegenüber dem Vorjahr war der JEANTEX-NordCup 2008 - unter der Berücksichtigung der Anzahl der Veranstaltungen- die bisher erfolgreichste Serie. Mit 964 Finishern wurde die magische 1000er Grenze nur knapp verfehlt. Eindeutig Schuld daran war das katastrophale Wetter beim letzten Radmarathon in Kattenberg, welches mehr als die nur fehlenden 36 Teilnehmer von einem Start abhielt. Der neue NC-Veranstalter RV Schleswig- kurzfristig für den ausgeschiedenen RSC Oeversee eingesprungen- erlebt eine glänzende Premiere. Die weiterhin gute Zusammenarbeit mit dem Titelsponsor des NordCup, JEANTEX, und dem Co-Sponsor Finisher Sport drückte sich auch in der Teilnehmeranzahl der gut besuchten Abschlussveranstaltung im Hause von Finisher Sport aus, wo JEANTEX wiederum ein hervorragend gelungenes Finisher-Trikot präsentierte, welches von allen Anwesenden uneingeschränktes Lob erhielt. Für 2009 wird es ein Novum geben: Einen Mitternacht-Radmarathon, der Bestandteil der Supercup-Serie des BDR ist.

2009

Mit über 1243 Radmarathon-Finishern wurde 2009 das zweite Mal die magische 1000er Grenze geknackt - und das souverän. Und es hätten locker über 1300 Veranstaltungsfinisher werden können, wenn nicht das Wetter - dieses Mal traf es die Nortorfer (Rund um den Mittelpunkt) - wieder mal einen Strich durch die Rechnung gemacht hätte. Der kurzfristig in die Serie aufgenommene Mitternacht-Radmarathon hat als Supercup viele auswärtige Radsportler angelockt und damit auch gezeigt, dass diese Veranstaltung durchaus das Potenzial hat, zu einem Klassiker zu werden. Bemerkenswert ist auch die Anzahl der Super-Finisher, die - trotz einer zusätzlichen 8.Veranstaltung- enorm angestiegen ist.

2010

Die NordCup-Serie 2010 begann wenig verheißungsvoll. JEANTEX, unser Titel- und Trikotsponsor der letzten drei Jahre, verkündete plötzlich das Aus seiner Aktivitäten für alle von JEANTEX gesponserten Veranstaltungen. Dank RSV SH-Präsident B. Schmidt konnte binnen kurzer Zeit die Firma Prolog Cycling Wear als neuer Sponsor gewonnen und so die Serie nahtlos fortgesetzt werden. Vom Wetter gebeutelt war in diesem Jahr der ABC Wesseln. Mit nur insgesamt 88 Finishern wurde die Hoffnung auf einen neuen NC-Teilnehmerrekord "vom Winde verweht" oder genauer gesagt vom Sturm verblasen. War schon im vergangenen Jahr die Anzahl der Super-Finisher angestiegen, so gab es in diesem Jahr eine erneute Steigerung.

2011

Mit 929 Teilnehmern an den sieben NordCup-Veranstaltungendes Jahres 2011 wurde trotz teilweise widriger Witterungsbedingungen wieder einer sehr gute Beteiligung erreicht. Dank der Verlängerung des Sponsoringengagements Prolog Cycling Wear konnte die Saison beruhigt angegangen werden, die mit 119 Finishern - darunter 21 Super-Finisher, also Fahrer/innen, die alle NordCup-Radmarathons der Serie erfolgreich absolviert haben - wieder mal als sehr erfolgreich bewertet werden kann.

2012

2012 mit 1.188 Teilnehmern und 143 Trikotfinishern bei acht NC-Veranstaltungen wurde wieder eine sehr erfolgreich Serie abgeschlossen Trotz einer Veranstaltung mehr als die üblichen sieben war die Zahl derjenigen, die alle NordCups absolvierten, gestiegen - auf 26 Super-Finisher. Eine Neuerung gab es erstmalig: Jedes Jahr kann sich ein 8. Veranstalter als Ausrichter bewerben, in diesem Jahr der RV Rostock, ein Verein aus Mecklenburg-Vorpommern, der erstmailig als NordCup-Veranstalter dabei war und gleich mit einer Verdoppelung seiner bisherigen Teilnehmerzahlen belohnt wurde.

2013

2013 Mit 1076 Teilnehmern bei acht Veranstaltungen hatte die NC-Saison 2013 zwar eine gute aber nicht überragende Beteiligung. Vom Wetter gebeutelt war dieses Mal die Veranstaltung in Wesseln mit gerade mal 83 Marathonteilnehmern. Trotzdem ist die Anzahl der Trikofinisher mit 130 und der Super-Finisher mit 17 wieder im "grünen Bereich". Der TV Meckelfeld konnte als 8. Veranstalter 104 Radmarahtonfinisher zählen und hat damit als Debütant eine erfolgreiche Premiere abgeliefert.

2014

2014 Der prolog-NordCup mit acht Radmarathons in Hamburg und Schleswig-Holstein ist eine der erfolgreichsten regionalen Radmarathon-Serien Deutschlands. In diesem Jahr sicherten sich 149 Finisher, darunter 23 Damen, ihr persönliches Trikot.
Acht NordCup-Radmarathons über jeweils 220 Kilometer wurden in diesem Jahr in Hamburg-Hamm, Husum, Wesseln bei Heide, Nortorf, Bad Oldesloe, Hamburg-Volksdorf, Schleswig und Kaltenkirchen durchgeführt.
Jeder NordCup-Fahrer, der an mindestens vier Radmarathons teilgenommen hatte, erhielt am 15.11.2014 kostenlos bei der diesjährigen Finisher-Veranstaltung sein prolog-cycling-wear-Finisher-Trikot. NordCup-Manager Bernd Schmidt hatte dazu in die Räume des Fahrrad-Centers in Hamburg-Harburg eingeladen. 120 Finisher folgten dem Ruf und erhielten bei der Zeremonie jeweils einzeln unter großem Applaus ihr Trikot.
Die Zahlen des NordCups 2014: 

  • 67 Fahrer absolvierten vier Marathons
  • die Langstrecke fuhren 41 Teilnehmer fünfmal
  • 15 sechsmal
  • sieben Fahrer siebenmal

19 Marathonis tragen den Titel Super-Finisher, weil sie alle acht NordCup-Marathons gefahren sind.

Größte Marathongruppe war - wie bereits in den vergangenen Jahren - die RSG Mittelpunkt Nortorf mit 24 Finishern, davon zehn Super-Finisher.

 

 

2015

2015 ging der NordCup mit einer "Joker-Veranstaltung" in seine 17. Saison. Zu den sieben traditionellen Veranstaltern gesellt sich der Ostsee-Radmarathon in Boltenhagen, der anlässlich des dortigen Bundes-Radsport-Treffens durchgeführt wurde.
Nortorf ist zwar nach wie vor Mitglied der Serie, warft seinen Hut aber mit dem 4. Mitternacht-Radmarathon in den Ring, der wegen des Jubiläums zum zehnjährigen Vereinsbestehen ausgetragen wurde. Wer Super-Finisher werden wollte, muss alle acht NordCups fahren, vier reichten dagegen weiterhin, um sich das Finisher-Trikot zu sichern.