Radwanderer des Verbandes am Nord-Ostsee-Kanal unterwegs

09.08.2018

Treffen der Radwanderer in Gettorf

NOK-Überfahrt bei Sehestedt

Die Vierte und auch letzte Landesverbands-Einladungsfahrt 2018 der Radwanderer, es kommt nur noch die Verbandssternfahrt nach Neustadt, wurde am 5. August von der Radsportgemeinschaft Kiel mit Petrus Hilfe erfolgreich durchgeführt. 63 Teilnehmer der SH-Radwandervereine starteten um 10.00 Uhr nach Begrüßung durch Landeskoordinator Peter Kyrieleis und RG-Vorsitzenden Michael Ulrich vom Gettorfer Marktplatz in eine schöne und anspruchsvolle 55-km-Runde zu beiden Seiten des Nord-Ostsee-Kanals (NOK).

 

Klaus Thünken und Michael Ulrich hatten in mühevoller Vorarbeit eine verkehrsarme Strecke nördlich des NOK über Wulfshagen, Holand, Schinkel, Rosenkranz zur Fähre Landwehr vorbereitet. Wellige und asphaltierte „Milchstraßen“ und der Kanaluferweg machten das Radeln zum Genuss. Etliche Schiffe auf dem Kanal konnten ebenfalls bestaunt werden.

Auf der Südseite des NOK ging es aufwärts zur, aus Altersgründen stillgelegten, Eiderschleuse Strohbrück am Eiderkanal. Der den Westensee mit dem NOK seit 1884 verbunden hat. Er diente für landwirtschaftlichen und später sportlichen Schiffsverkehr. Am Grasufer der Eiderschleuse bot sich eine gute Gelegenheit zum mittäglichen Picknick. Günstig auch, weil Petrus ein Einsehen hatte und während der gesamten Tour von der tagelangen Hitze eine Pause mit angenehmer Temperatur machte.

Auf dem Wanderweg am Eiderkanal radelten die in drei Gruppen geteilten Radfans nach Achterwehr. Dann durch Groß-Nordsee zum nächsten Besichtigungshalt an der wieder hergerichteten sehenswerten Torschleuse Kluvensiek von 1786 am Alten Eiderkanal, der Kiel-Holtenau in der Dänenzeit mit Rendsburg verband und die erste Schiffsverbindung zwischen Ost- und Nordsee schaffte. Von Rendsburg aus war die Eider dann schiffbar.

Die nächste NOK-Querung mit der Fähre in Sehestedt führte die Gruppen auf dem nördlichen Kanaluferweg zur Kaffeepause in der „Linde“ in Großkönigsförde.

Mit Kaffee, Tee und Kuchen stärkte sich der Radeltross für die 11-km-Schlussetappe auf dem tollen neuen Radweg über Revensdorf zum Endpunkt in Gettorf,

Bemerkenswert ist vor allem, dass die drei Gruppenleiter Klaus Thünken, Ursula Schuldt und Michael Ulrich ein gutes Führungstempo vorlegten. Alle Gruppen blieben beisammen, niemand fiel zurück und das Klönen mit Nebenleuten war auch möglich.

Den Gruppenschluss hatten Karin Kremer, Gertrud Schafft und Lutz Grimm im Griff. Den Begleitschutz mit je einem Besenwagen machten Bernt Gruhlke und Gustav Körner. Sie brauchten nicht aktiv werden, denn auch der leichte Sturz einer Radlerin in der dritten Gruppe hatte glücklich nur einige kräftige Schrammen zur Folge.

Alle TeilnehmerInnen waren am Schluss mit der gut gelungenen Landesverbandseinladungsfahrt zufrieden und nicht nur Peter Kyrieleis lobte den Ablauf und die Organisatoren.

Es war wieder ein schöner und erlebnisreicher Tag im Land zwischen den Meeren.

Die nächste Verbandsveranstaltung steht auch schon vor der Tür.

Am 01. September eine Sternfahrt der Vereine nach Neustadt zum 150-jährigen Jubiläum des TSV Neustadt.

 


Autor: Gustav Körner, RG Kiel; Redaktion: Peter Kyrieleis, Koordinator Radwandern