Erfahrungen und Eindrücke bei der RTF in Wedel

11.07.2018

Am Start um 9:00 Uhr

Nachher gabe es was zur Stärkung für RTF Anfängerinnen

und alte Hasen

Auch in diesem Jahr war wieder RTF Time in Wedel. Wie war es, was kann man versuchen in der Zukunft allgemein zu ändern?

Wie es die Teilnehmer fanden, konnte es die Presse kaum besser beschreiben, so dass ich auf weitere Lobhudelei verzichten möchte:

wedel.de :
https://www.wedel.de/tourismus-freizeit/sport/sport-aktuell/newsdetail/news/20-jahre-radtourenfahrten-fuer-profis-und-hobbyfahrer.html

Wedel-Schulauer Tageblatt (SHZ):
https://www.shz.de/nachrichten/meldungen/perfekte-uebung-fuer-die-cyclassics-id20380242.html und
https://www.shz.de/lokales/wedel-schulauer-tageblatt/radtourenfahrt-der-radgemeinschaft-wedel-id20377962.html

Die Diskussionen zu den geringer werdenden Teilnehmerzahlen bei RTF'en hatten uns veranlasst mit den gleichen Teilnehmerzahlen zu kalkulieren wie im letzten Jahr. In 2017 hatten wir 400 Teilnehmer bei hervorragendem Radwetter, A7 Baustelle und G20 Gipfel. In diesem Jahr kamen 488 Teilnehmer bei Sonne mit viel Wind, A7 Baustelle und angekündigter Elbtunnelsperrung. Die Strecke war in beiden Jahren die gleiche.

Zu Beginn etwas Statistik, mit der vielleicht der eine oder andere etwas anfangen kann:
Die Zählung unmittelbar nach dem Start um 9:00 Uhr ergab eine Teilnehmerzahl von 414, um 10.00 Uhr waren es letztendlich 488, wobei 2 Gruppen Sternfahrer darunter waren.
Die Streckenwahl der Teilnehmer:

  • 50 km Strecke: 7% (35)
  • 85 km Strecke: 37% (182)
  • 125 km Strecke: 38% (186)
  • 154 km Strecke: 17% (85)

Im letzten Jahr hatten wir eine Relation von Wertungskarteninhabern zu Trimmfahrern von 50:50. In diesem Jahr waren es 2/3 Trimmfahrer zu 1/3 Wertungskarteninhaber. Wobei die absolute Zahl der Wertungskarteninhaber gleichgeblieben ist, aber die Mehrteilnehmer Trimmfahrer waren. Wodurch? Kann ich nicht sagen, aber wir haben mehr Werbung gemacht. Wir haben Flyer für die RTF erstellt und in Wedel und Umgebung verteilt, waren auf dem Hafenfest Wedel  mit einem Stand eine Woche vorher und die Mitglieder haben ihre Facebook und andere Kontakte aktiviert. Erstaunlich viele sagten auch, dass es ihre erste RTF sei.

Durch die hohe Teilnehmerzahl meldeten die Kontrollen relativ früh (gefürchteter) Mangel an Verpflegung. Ein Fahrer wurde losgeschickt, um Obstgeschäfte in der Marsch und Tankstellen abzugrasen, um dort einzukaufen. Enttäuschend war die Ausbeute bei den Tankstellen, die außer ein paar Brötchen und Margarine kaum etwas zu bieten hatten. Die Obstgeschäfte hatten auch nicht so viel Vorräte (keine Melonen, wenig Bananen, viel Äpfel-die hatten wir reichlich), wie gewünscht. So waren Melonen an Ende aus, wofür die Teilnehmer Verständnis zeigten.

Der Aufruf an die Radfahrer, an den Kontrollen auf Trinkbecher zu verzichten, stattdessen die eigenen Trinkflaschen zu verwenden, wurde sehr gut angenommen. Das hat die Menge an Müll an den Kontrollen erheblich reduziert. An der Mülltrennung von Biomüll müssen wir noch arbeiten.

Das Verkehrsamt des Kreises Pinneberg als Erlaubnisbehörde war beim Start zugegen, um sich zu informieren. Im letzten Jahr habe ich gegen die Erlaubnis einen 4-seitigen Widerspruch eingelegt, da in der Erlaubnis Dinge standen, die aus meiner Sicht nicht akzeptabel waren. Wir arbeiten jetzt gemeinsam an Verbesserungen, die sie auch ins Verkehrsministerium bringen will.

Also waren am Tagesende alle Beteiligten zufrieden aber sehr müde.


Autor: Wilfried Weitz