Podestplatz für László Broda bei den Deutschen Nachwuchs-Meisterschaften

04.07.2017

U11-Podium der Nachwuchs DM - Foto: Ulrich Buchen

 

U11-Radsportler des RST Malente überzeugt mit dem 3. Platz auf einem anspruchsvollem Kurs in Linden (Rheinland-Pfalz)

Natürlich hat sich der Seriensieger in den norddeutschen U11-Rennen über die vorhandenen Streckenkarten ein Bild von dem Kurs der Deutschen Meisterschaften des Radsportnachwuchses in Linden (Rheinland-Pfalz) gemacht. Klar war schon vor der Anreise, dass der Kurs anspruchsvoller werden wird als alles andere was der junge Fahrer des Radsport-Teams Malente bisher in Rennen gefahren ist. Dennoch wurde bei der Streckenbesichtigung am Tag vor dem Rennen schnell klar, dass die Realität viel furchteinflößender ist als ein Höhenprofil auf dem Bildschirm.

Nach flachen 100 m nach dem Start und einer 90° Kurve sollte es gleich in einen 2 km langen Anstieg gehen. Die Durchschnittssteigung lag bei 8%, doch schlimmer waren die ersten 500 m, die sich wie eine Wand vor den Fahrern aufstellten. Hier ging es auch mit deutlich über 15% bergauf. László Broda wurde es schon bei der Besichtigung mit dem Rennrad klar, dass die Entscheidung über das Rennen schon hier fallen würde.

Hinzu kam, dass die Konkurrenz nochmals stärker einzuschätzen war als in den Rennen im norddeutschen Raum. Zwar wird in den U11- und U-13 Rennen noch kein offizieller deutscher Meistertitel durch den Bund Deutscher Radfahrer verliehen, dennoch waren einige Landesmeister am Start. Denn hier war richtige Rennatmosphäre zu tanken, fand sich doch hier, bis in die Rennklasse der U19, die Elite des deutschen Radsportnachwuchses ein.

Der Rennverlauf auf dem 11,1 km langen Kurs verlief dann nahezu wie erwartet. Deutschlands erfolgreichster U11-Fahrer Silas Bossong ging sofort in die Offensive und sprintete in die ersten Steilstücke des Anstiegs. Der Antritt führte gleich zu größeren Lücken im Feld. Als einer, von drei weiteren Fahrern, konnte László Broda dem Tempodiktat des Rheinland-Pfälzer Meisters Paroli bieten. Hatte sich László während der Besichtigung noch einige Passagen eingeprägt, in denen er selbst angreifen wollte, war er nun froh sich in der Spitzengruppe halten zu können. Doch Silas Bossong ließ nicht locker. Er setzte noch einige weitere Attacken am Berg, denen dann nur noch der Baden-Württembergische Meister Benedikt Benz folgen konnte. László Broda kämpfte sich den Berg weiter herauf, schüttelte den Vierten im Bunde Felix Frank ab und schien auch fast nochmal aufschließen zu können, doch erreichte das Führungsduo 10 Sekunden vor ihm den Gipfel.

Auf dem nachfolgenden Flachstück nutzten sie den Vorteil, sich gegenseitig Windschatten zu bieten, so dass der Rückstand Brodas sich vergrößerte. In der folgenden Abfahrt setzte sich Bossong mit waghalsiger Fahrweise von seinem Begleiter ab und landete einen beeindruckenden Solosieg. Eine Schrecksekunde erlebte László Broda noch in einer Serpentine der rasenden Abfahrt. Er versteuerte sich leicht und geriet in den Rollsplitt, wodurch er fast zu Sturz kam. Mit weniger Risiko, aber auf die Verteidigung seines Podestplatzes bedacht fuhr er weiter Richtung Ziel, wo er sein persönliches Ziel verwirklichte – Platz 3 bei den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften.

„Leider kann ich zu Hause so harte Berge nicht trainieren. Da hatten meine Gegner einen Vorteil. Ich bin mit dem dritten Platz sehr zufrieden“, resümierte László Broda seinen Wettkampf.

 


Autor: Ulrich Buchen - Redaktion: Barry Lessentin