Termine

12.01.2019, Bordesholm

Radwander-Meeting 2019

Radwander-Meeting 2019 für die Radwanderer des Radsportverbandes Schleswig-Holstein

Mehr Informationen

20.01.2019, Schleswig

RTF/CTF Kaffeeklatsch

Der Kaffeeklatsch des Radsportverbandes Schleswig-Holstein findet für seine RTF u CTF Fahrer, am dritten ...

Mehr Informationen

20.01.2019, Schleswig

CTF zum Kaffeeklatsch

CTF vor dem Kaffeeklatsch RTF/CTF in Schleswig durch den RSC Kattenberg, der RG Schlei und dem Radsportverband ...

Mehr Informationen

24.02.2019, Wakendorf II

CTF „Kattendorf-Struggle“

Auf drei Streckenlängen fahren wir durch den Winsener Wald, das Gehölz Endern sowie durch das Alstertal in ...

Mehr Informationen

30.03.2019, Ascheffel

Radrennen "28. Rund um Ascheffel"

Traditionelles, teilnehmerstarkes Straßenrennen ; Eröffnung der Renn-Saison im Norden

Mehr Informationen

Partner

Deklaration

Der Radsportverband Schleswig-Holstein bekennt sich zum dopingfreien Radsport und hat bereits 2006 Leitsätze entwickelt, nach denen der Nachwuchs unseres Verbandes ausgebildet wird.

Richtig handeln durch verstehen!

1. Der Radsportverband Schleswig-Holstein hat erkannt, dass das Dopingproblem verharmlost und unterschätzt wird. Er ist überzeugt, dass die Zahl der gedopten Radfahrer größer ist als die Zahl der bislang überführten Doping-Positiven.

2. Der Radsportverband Schleswig-Holstein hält schärfere Reglements und mehr Doping-Kontrollen als alleinige Maßnahmen für ungeeignet. Vielmehr fordert er ein bundesweit wirksames Präventionskonzept, das in der Jugend ansetzt und Radsportlerinnen und Radsportler ein Leben lang begleitet.

3. Der Radsportverband Schleswig-Holstein definiert den Jugendradsport auf der Grundlage einer sportlichen Jugendarbeit. Anstelle einer „Bestenförderung“ betreibt er ein Konzept, in dem alle Radsport treibenden Jugendlichen integriert sind und ihrem Engagement entsprechend gefördert werden.

4. Die Radsportjugend Schleswig-Holstein orientiert sich nicht an veralteten Wertesystemen, sondern vermittelt die Fähigkeit zur richtigen Selbsteinschätzung.

In der Praxis heißt das: Leistung erbringen kann nur, wer gesund ist. Wer jedoch seine Leistung nicht beliebig steigern kann, ist deswegen nicht krank. Medikamente haben im Sport nichts zu suchen.